Scroll to top

Drei Groschen Oper

Erst kommt das Fressen und dann die Moral. Bertolt Brecht übte mit seinem Theaterstück die Dreigroschenoper Kritik an der kapitalistischen Gesellschaft aus. Bei diesem Stück steht vor allem die Doppelmoral und die Ellbogengesellschaft im Fokus, es gibt keine Loyalität – mehr Schein als Sein.

Durch die Gestaltung der Plakate werden die Protagonisten, die jeweils für ein Milieu in der Gesellschaft stehen, aus der damaligen Zeit in die heutige versetzt. So wird der Bezug, dass sich die Wirtschaftsform, der Kapitalismus kaum geändert hat sichtbar. Zum anderen versucht jeweils eine zweite Person aus dem Protagonisten auszubrechen. Dies soll die Scheinidentität der Personen widerspiegeln.

Zudem gibt es ein Programmheft in einem unkonventionellen Format. Beim Öffnen dieses muss sich der Betrachter auf seine Intuition verlassen, da sich das Programmheft nicht wie eine normale Broschuere ausklappen lässt. Er wird so immer wieder aus dem Betrachten herausgerissen, der Verfremdungseffekt wird sichtbar.

Task

Gestalte Plakate & ein Programmheft für die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht

  • Date

    Juli 17, 2018

  • Skills

    InDesign & Photoshop

  • Client

    Schauspielhaus Köln